Mittwoch, 5. Februar 2014

[Rezension] Die Bestimmung

Veronica Roth - Die Bestimmung
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: cbt (19. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570161315
ISBN-13: 978-3570161319
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Divergent

Buchrücken/Klappentext: 
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

Informationen über die Fraktionen: PDF


Meinung: 
Eine Welt, die in 5 verschiedene Fraktionen aufgeteilt ist. Jede Fraktion mit ihren eigenen Fähigkeiten und Denkweisen. Doch mit 15 Jahren müssen die Schüler an einer Simulation teilnehmen, die zeigen soll, zu welcher Fraktion man mehr tendieren könnte. Man hat dann ein wenig zeit, alles auf sich wirken zu lassen und muss sich dann für eine Fraktion entscheiden. 
Beatrice und ihr Bruder sind soweit, dass sie auch an der Simulation teilnehmen können. Beide sind bei den Altruan aufgewachsen. Doch die Simulation läuft bei Beatrice aus dem Ruder. Keine Fraktion scheint mehr hervorzustechen und doch entscheidet sie sich bei der Bestimmung, die Altruan zu verlassen und zu den Ferox zu wechseln. 
Ein hartes Training steht ihr und den anderen jungen Leuten bevor. Es gibt zeiten, da denkt Beatrice, nun Tris genannt, dass sie es nie im Leben durchstehen würde und dann als Fraktionsloser enden würde, doch sie lässt sich nicht unterkriegen und schafft es, bei den Ferox aufgenommen zu werden. Doch schon während des Trainings merkt sie und ihr Trainer Four, dass irgendwas nicht stimmt. Das die Anführer der Ferox irgendwas im Schilde führen, in Zusammenarbeit mit den Ken. 
Als Unbestimmte kann sie dann auch sehen, was passiert. Die Ken haben etwas entwickelt, das die Ferox gefügig macht. SIe handeln nur noch wie Maschienen und so geht der Kampf erst richtig los. 
Tris muss viel durchleben, verliert geliebte Menschen, schafft es aber auch geliebte Menschen zu retten. 

Beatrice tat mir anfangs ein wenig leid. Sie durfte als Altruan nie ihr Spiegelbild sehen und konnte das immer nur kurz erhaschen, wenn ihre Mutter ihr die Haare geschnitten hat. Aber auch bei den Ferox hinterher hat sie ihre Schwierigkeiten mit ein paar "Mitstreitern". Sie nehmen Tris nicht erstn, weil sie eine sogenannte Stiff ist. So werden die Leute der Altruan genannt. Peter, Molly und ein paar andere versuchen ihr das Leben schwer zu machen, doch sie lässt sie trotz allem nicht unterkriegen und zieht alles bis zum Ende durch. 
Freundschaften schliesst sie natürlich auch und auch verlieben tut sie sich. 

Four ist der Trainer der Neuankömmlinge und kommt im ersten moment kalt und hart rüber. Doch das zeigt er nur nach aussen, denn eigentlich ist er noch immer ein normaler Teenager. Ausserhalb des Trainings sieht man ihn auch mal zwischen anderen Teenagern, die einfach nur spass haben. Das zeigt dann die andere Seite von Four. 
Four hilft Tris immer wieder mit Kleinigkeiten und auch als sie dem Tode nah war, wegen Peter und der anderen, war er dort um ihr zu helfen. 

Auch die anderen Charaktere gefallen mir sehr gut. Ob nun dieser Widerling Peter, der Tris das Leben schwer macht, Christina, die sich als Tris Freundin entpuppt oder Uriah der bei den Ferox groß geworden ist, sind besondere und tolle Nebencharaktere. 

Veronica Roth hat es geschafft, mich in eine andere Welt zu ziehen, die ich einfach noch besser kennenlernen möchte. Mit allen guten und schlechten Seiten. Das Leben der Altruan und der Ferox lernte man wirklich recht gut kennen, aber auch die anderen Fraktionen würden mich sehr interessieren. 
Der Verlauf der Geschichte war wirklich gut geschrieben und der Schreibstil selber war flüssig und einfach zu lesen. 

Das Cover... ich find es ansprechend. Es zeigt eine Stadt in der Ferne, blauer Himmel und eine Flamme im Kreis. Ich vermute irgendwie, dass es das Zeichen der Ferox sein könnte, auch wenn es oben bei den Fraktionen ein wenig anders ausschaut. Ob es passend zum Buch ist? Ich finde schon.

Alles in allem, ist dies ein wirklich toller Auftakt der Trilogie, die neugierig auf die Folgenden Bände macht.


2 Kommentare:

  1. Mir hat das Buch nur durchschnittlich gut gefallen, aber ich freue mich ja schon auf die Verfilmung. Ich denke aus der Geschichte kann man einiges machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu anfang hatte ich "angst" das es ein tribute von Panem abklatsch ist.. aber so war es ja nicht. ^^
      aber ja auf die Verfilmung bin ich sehr gespannt...

      Löschen

Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Über Kommentare freue ich mich natürlich sehr, aber ich muss sie vorher freischalten. Sie sollten auch angemessen und nicht beleidigend sein
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.